Datenschutzerklärung

1. Name und Kon­takt­da­ten des Ver­ant­wort­li­chen

Die­se Daten­schutz­er­klä­rung infor­miert über die Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten auf der Kanz­lei­web­sei­te von: www.schaecheschmitz.de

Ver­ant­wort­li­cher:
Schä­che + Schmitz Steu­er­be­ra­tungs­ge­sell­schaft mbH
Wal­der­see­str. 21
30177 Han­no­ver

Tele­fon: +49 (0) 511/80 76 03 0
E-Mail: b.schaeche@schaecheschmitz.de

2. Umfang und Zweck der Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten

2.1 Auf­ruf der Web­sei­te

Beim Auf­ruf die­ser Web­sei­te www.schaecheschmitz.de wer­den durch den Inter­net-Brow­ser, den der Besu­cher ver­wen­det, auto­ma­tisch Daten an den Ser­ver die­ser Web­sei­te gesen­det und zeit­lich begrenzt in einer Pro­to­koll­da­tei (Log­file) gespei­chert. Bis zur auto­ma­ti­schen Löschung wer­den nach­ste­hen­de Daten ohne wei­te­re Ein­ga­be des Besu­chers gespei­chert:

  • IP-Adres­se des End­ge­räts des Besu­chers,
  • Datum und Uhr­zeit des Zugriffs durch den Besu­cher,
  • Name und URL der vom Besu­cher auf­ge­ru­fe­nen Sei­te,
  • Web­sei­te, von der aus der Besu­cher auf die Kanz­lei­web­sei­te gelangt (sog. Refer­rer-URL),
  • Brow­ser und Betriebs­sys­tem des End­ge­räts des Besu­chers sowie der Name des vom Besu­cher ver­wen­de­ten Access-Pro­vi­ders.

Die Ver­ar­bei­tung die­ser per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ist gem. Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. f) DSGVO gerecht­fer­tigt. Die Kanz­lei hat ein berech­tig­tes Inter­es­se an der Daten­ver­ar­bei­tung zu dem Zweck,

  • die Ver­bin­dung zur Web­sei­te der Kanz­lei zügig auf­zu­bau­en,
  • eine nut­zer­freund­li­che Anwen­dung der Web­sei­te zu ermög­li­chen,
  • die Sicher­heit und Sta­bi­li­tät der Sys­te­me zu erken­nen und zu gewähr­leis­ten und
  • die Admi­nis­tra­ti­on der Web­sei­te zu erleich­tern und zu ver­bes­sern.

Die Ver­ar­bei­tung erfolgt aus­drück­lich nicht zu dem Zweck, Erkennt­nis­se über die Per­son des Besu­chers der Web­sei­te zu gewin­nen.

2.2 Kon­takt­for­mu­lar

Besu­cher kön­nen über ein Online-Kon­takt­for­mu­lar auf der Web­sei­te Nach­rich­ten an die Kanz­lei über­mit­teln. Um eine Ant­wort emp­fan­gen zu kön­nen, ist zumin­dest die Anga­be einer gül­ti­gen E-Mail-Adres­se erfor­der­lich. Alle wei­te­ren Anga­ben kann die anfra­gen­de Per­son frei­wil­lig geben. Mit Absen­den der Nach­richt über das Kon­takt­for­mu­lar wil­ligt der Besu­cher in die Ver­ar­bei­tung der über­mit­tel­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ein. Die Daten­ver­ar­bei­tung erfolgt aus­schließ­lich zu dem Zweck der Abwick­lung und Beant­wor­tung von Anfra­gen über das Kon­takt­for­mu­lar. Dies geschieht auf Basis der frei­wil­lig erteil­ten Ein­wil­li­gung gem. Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. a) DSGVO. Die für die Benut­zung des Kon­takt­for­mu­lars erho­be­nen per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten wer­den auto­ma­tisch gelöscht, sobald die Anfra­ge erle­digt ist und kei­ne Grün­de für eine wei­te­re Auf­be­wah­rung gege­ben sind (z. B. anschlie­ßen­de Beauf­tra­gung unse­rer Kanz­lei).

3. Wei­ter­ga­be von Daten

Per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten wer­den an Drit­te über­mit­telt, wenn

  • nach Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. a) DSGVO durch die betrof­fe­ne Per­son aus­drück­lich dazu ein­ge­wil­ligt wur­de,
  • die Wei­ter­ga­be nach Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. f) DSGVO zur Gel­tend­ma­chung, Aus­übung oder Ver­tei­di­gung von Rechts­an­sprü­chen erfor­der­lich ist und kein Grund zur Annah­me besteht, dass die betrof­fe­ne Per­son ein über­wie­gen­des schutz­wür­di­ges Inter­es­se an der Nicht­wei­ter­ga­be ihrer Daten hat,
  • für die Daten­über­mitt­lung nach Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. c) DSGVO eine gesetz­li­che Ver­pflich­tung besteht, und/oder
  • dies nach Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. b) DSGVO für die Erfül­lung eines Ver­trags­ver­hält­nis­ses mit der betrof­fe­nen Per­son erfor­der­lich ist.

In ande­ren Fäl­len wer­den per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten nicht an Drit­te wei­ter­ge­ge­ben.

4. Coo­kies

Auf der Web­sei­te wer­den sog. Coo­kies ein­ge­setzt. Das sind Daten­pa­ke­te, die zwi­schen dem Ser­ver der Kanz­lei­web­sei­te und dem Brow­ser des Besu­chers aus­ge­tauscht wer­den. Die­se wer­den beim Besuch der Web­sei­te von den jeweils ver­wen­de­ten Gerä­ten (PC, Note­book, Tablet, Smart­pho­ne etc.) gespei­chert. Coo­kies kön­nen inso­weit kei­ne Schä­den auf den ver­wen­de­ten Gerä­ten anrich­ten. Ins­be­son­de­re ent­hal­ten sie kei­ne Viren oder sons­ti­ge Schad­soft­ware. In den Coo­kies wer­den Infor­ma­tio­nen abge­legt, die sich jeweils im Zusam­men­hang mit dem spe­zi­fisch ein­ge­setz­ten End­ge­rät erge­ben. Die Kanz­lei kann damit kei­nes­falls unmit­tel­bar Kennt­nis von der Iden­ti­tät des Besu­chers der Web­sei­te erhal­ten.

Coo­kies wer­den nach den Grund­ein­stel­lun­gen der Brow­ser größ­ten­teils akzep­tiert. Die Brow­ser­ein­stel­lun­gen kön­nen so ein­ge­rich­tet wer­den, dass Coo­kies ent­we­der auf den ver­wen­de­ten Gerä­ten nicht akzep­tiert wer­den, oder dass jeweils ein beson­de­rer Hin­weis erfolgt, bevor ein neu­er Coo­kie ange­legt wird. Es wird aller­dings dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die Deak­ti­vie­rung von Coo­kies dazu füh­ren kann, dass nicht alle Funk­tio­nen der Web­sei­te best­mög­lich genutzt wer­den kön­nen.

Der Ein­satz von Coo­kies dient dazu, die Nut­zung des Web­an­ge­bots der Kanz­lei kom­for­ta­bler zu gestal­ten. So kann bei­spiels­wei­se anhand von Ses­si­on-Coo­kies nach­voll­zo­gen wer­den, ob der Besu­cher ein­zel­ne Sei­ten der Web­sei­te bereits besucht hat. Nach Ver­las­sen der Web­sei­te wer­den die­se Ses­si­on-Coo­kies auto­ma­tisch gelöscht.

Zur Ver­bes­se­rung der Benut­zer­freund­lich­keit wer­den tem­po­rä­re Coo­kies ein­ge­setzt. Sie wer­den für einen vor­über­ge­hen­den Zeit­raum auf dem Gerät des Besu­chers gespei­chert. Bei erneu­tem Besuch der Web­sei­te wird auto­ma­tisch erkannt, dass der Besu­cher die Sei­te bereits zu einem frü­he­ren Zeit­punkt auf­ge­ru­fen hat und wel­che Ein­ga­ben und Ein­stel­lun­gen dabei vor­ge­nom­men wur­den, um die­se nicht wie­der­ho­len zu müs­sen.

Der Ein­satz von Coo­kies erfolgt außer­dem, um die Auf­ru­fe der Web­sei­te zu sta­tis­ti­schen Zwe­cken und zum Zwe­cke der Ver­bes­se­rung des Ange­bo­tes zu ana­ly­sie­ren. Die­se Coo­kies ermög­li­chen es, bei einem erneu­ten Besuch auto­ma­tisch zu erken­nen, dass die Web­sei­te bereits zuvor vom Besu­cher auf­ge­ru­fen wur­de. Hier erfolgt nach einer jeweils fest­ge­leg­ten Zeit eine auto­ma­ti­sche Löschung der Coo­kies.

Die durch Coo­kies ver­ar­bei­te­ten Daten sind für die o. g. Zwe­cke zur Wah­rung der berech­tig­ten Inter­es­sen der Kanz­lei nach Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. f) DSGVO gerecht­fer­tigt.

5. Ana­ly­se-Diens­te für Web­sei­ten, Tracking

Wir nut­zen auf unse­rer Web­sei­te den Web­sei­ten-Ana­ly­se­dienst für Web­sei­ten von WP Sta­tis­tics https://wp-statistics.com. Ein State­ment zur neu­en DSGVO fin­det sich z.B. hier https://wp-statistics.com/privacy-and-policy/gdpr-compliance/.

Rechts­grund­la­ge für die Ver­wen­dung der Ana­ly­se-Tools ist Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. f) DSGVO. Die Web­sei­ten­ana­ly­se liegt im berech­tig­ten Inter­es­se unse­rer Kanz­lei und dient der sta­tis­ti­schen Erfas­sung der Sei­ten­nut­zung zur fort­lau­fen­den Ver­bes­se­rung unse­rer Kanz­lei­web­sei­te und des Ange­bots unse­rer Dienst­leis­tun­gen.

6. Ver­wen­dung von Goog­le Maps

Die­se Web­sei­te ver­wen­det Goog­le Maps API, um geo­gra­phi­sche Infor­ma­tio­nen visu­ell dar­zu­stel­len. Bei der Nut­zung von Goog­le Maps wer­den von Goog­le auch Daten über die Nut­zung der Kar­ten­funk­tio­nen durch Besu­cher erho­ben, ver­ar­bei­tet und genutzt. Nähe­re Infor­ma­tio­nen über die Daten­ver­ar­bei­tung durch Goog­le kön­nen Sie den Goog­le-Daten­schutz­hin­wei­sen ent­neh­men. Dort kön­nen Sie im Daten­schutz­cen­ter auch Ihre per­sön­li­chen Daten­schutz-Ein­stel­lun­gen ver­än­dern.

Aus­führ­li­che Anlei­tun­gen zur Ver­wal­tung der eige­nen Daten im Zusam­men­hang mit Goog­le-Pro­duk­ten fin­den Sie hier.

7. Ihre Rech­te als betrof­fe­ne Per­son

Soweit Ihre per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten anläss­lich des Besuchs unse­rer Web­sei­te ver­ar­bei­tet wer­den, ste­hen Ihnen als „betrof­fe­ne Per­son“ im Sin­ne der DSGVO fol­gen­de Rech­te zu:

7.1 Aus­kunft

Sie kön­nen von uns Aus­kunft dar­über ver­lan­gen, ob per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten von Ihnen bei uns ver­ar­bei­tet wer­den. Kein Aus­kunfts­recht besteht, wenn die Ertei­lung der begehr­ten Infor­ma­tio­nen gegen die Ver­schwie­gen­heits­pflicht gem. § 83 StBerG ver­sto­ßen wür­de oder die Infor­ma­tio­nen aus sons­ti­gen Grün­den, ins­be­son­de­re wegen eines über­wie­gen­den berech­tig­ten Inter­es­ses eines Drit­ten, geheim gehal­ten wer­den müs­sen. Hier­von abwei­chend kann eine Pflicht zur Ertei­lung der Aus­kunft bestehen, wenn ins­be­son­de­re unter Berück­sich­ti­gung dro­hen­der Schä­den Ihre Inter­es­sen gegen­über dem Geheim­hal­tungs­in­ter­es­se über­wie­gen. Das Aus­kunfts­recht ist fer­ner aus­ge­schlos­sen, wenn die Daten nur des­halb gespei­chert sind, weil sie auf­grund gesetz­li­cher oder sat­zungs­mä­ßi­ger Auf­be­wah­rungs­fris­ten nicht gelöscht wer­den dür­fen oder aus­schließ­lich Zwe­cken der Daten­si­che­rung oder der Daten­schutz­kon­trol­le die­nen, sofern die Aus­kunfts­er­tei­lung einen unver­hält­nis­mä­ßig hohen Auf­wand erfor­dern wür­de und die Ver­ar­bei­tung zu ande­ren Zwe­cken durch geeig­ne­te tech­ni­sche und orga­ni­sa­to­ri­sche Maß­nah­men aus­ge­schlos­sen ist. Sofern in Ihrem Fall das Aus­kunfts­recht nicht aus­ge­schlos­sen ist und Ihre per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten von uns ver­ar­bei­tet wer­den, kön­nen Sie von uns Aus­kunft über fol­gen­de Infor­ma­tio­nen ver­lan­gen:

  • Zwe­cke der Ver­ar­bei­tung,
  • Kate­go­ri­en der von Ihnen ver­ar­bei­te­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten,
  • Emp­fän­ger oder Kate­go­ri­en von Emp­fän­gern, gegen­über denen Ihre per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten offen gelegt wer­den, ins­be­son­de­re bei Emp­fän­gern in Dritt­län­dern,
  • falls mög­lich die geplan­te Dau­er, für die Ihre per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten gespei­chert wer­den oder, falls dies nicht mög­lich ist, die Kri­te­ri­en für die Fest­le­gung der Spei­cher­dau­er,
  • das Bestehen eines Rechts auf Berich­ti­gung oder Löschung oder Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung der Sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten oder eines Wider­spruchs­rechts gegen die­se Ver­ar­bei­tung,
  • das Bestehen eines Beschwer­de­rechts bei einer Auf­sichts­be­hör­de für den Daten­schutz,
  • sofern die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten nicht bei Ihnen als betrof­fe­ne Per­son erho­ben wor­den sind, die ver­füg­ba­ren Infor­ma­tio­nen über die Daten­her­kunft,
  • das Bestehen einer auto­ma­ti­sier­ten Ent­schei­dungs­fin­dung ein­schließ­lich Pro­filing und aus­sa­ge­kräf­ti­ge Infor­ma­tio­nen über die invol­vier­te Logik sowie die Trag­wei­te und ange­streb­ten Aus­wir­kun­gen auto­ma­ti­sier­ter Ent­schei­dungs­fin­dun­gen,
  • im Fall der Über­mitt­lung an Emp­fän­ger in Dritt­län­dern, sofern kein Beschluss der EU-Kom­mis­si­on über die Ange­mes­sen­heit des Schutz­ni­veaus nach Art. 45 Abs. 3 DSGVO vor­liegt, Infor­ma­tio­nen dar­über, wel­che geeig­ne­ten Garan­ti­en gem. Art. 46 Abs. 2 DSGVO zum Schut­ze der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten vor­ge­se­hen sind.

7.2 Berich­ti­gung und Ver­voll­stän­di­gung

Sofern Sie fest­stel­len, dass uns unrich­ti­ge per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten von Ihnen vor­lie­gen, kön­nen Sie von uns die unver­züg­li­che Berich­ti­gung die­ser unrich­ti­gen Daten ver­lan­gen. Bei unvoll­stän­di­gen Sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten kön­nen sie die Ver­voll­stän­di­gung ver­lan­gen.

7.3 Löschung

Sie haben ein Recht auf Löschung („Recht auf Ver­ges­sen­wer­den“), sofern die Ver­ar­bei­tung nicht zur Aus­übung des Rechts auf freie Mei­nungs­äu­ße­rung, des Rechts auf Infor­ma­ti­on oder zur Erfül­lung einer recht­li­chen Ver­pflich­tung oder zur Wahr­neh­mung einer Auf­ga­be, die im öffent­li­chen Inter­es­se liegt, erfor­der­lich ist und einer der nach­ste­hen­den Grün­de zutrifft:

  • Die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten sind für die Zwe­cke, für die sie ver­ar­bei­tet wur­den, nicht mehr not­wen­dig.
  • Die Recht­fer­ti­gungs­grund­la­ge für die Ver­ar­bei­tung war aus­schließ­lich Ihre Ein­wil­li­gung, wel­che Sie wider­ru­fen haben.
  • Sie haben Wider­spruch gegen die Ver­ar­bei­tung Ihrer per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ein­ge­legt, die wir öffent­lich gemacht haben.
  • Sie haben Wider­spruch gegen die Ver­ar­bei­tung von uns nicht öffent­lich gemach­ter per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten ein­ge­legt und es lie­gen kei­ne vor­ran­gi­gen berech­tig­ten Grün­de für die Ver­ar­bei­tung vor.
  • Ihre per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten wur­den unrecht­mä­ßig ver­ar­bei­tet.
  • Die Löschung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ist zur Erfül­lung einer gesetz­li­chen Ver­pflich­tung, der wir unter­lie­gen, erfor­der­lich.

Kein Anspruch auf Löschung besteht, wenn die Löschung im Fal­le recht­mä­ßi­ger nicht auto­ma­ti­sier­ter Daten­ver­ar­bei­tung wegen der beson­de­ren Art der Spei­che­rung nicht oder nur mit unver­hält­nis­mä­ßig hohem Auf­wand mög­lich und Ihr Inter­es­se an der Löschung gering ist. In die­sem Fall tritt an die Stel­le einer Löschung die Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung.

7.4 Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung

Sie kön­nen von uns die Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung ver­lan­gen, wenn einer der nach­ste­hen­den Grün­de zutrifft:

  • Sie bestrei­ten die Rich­tig­keit der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten. Die Ein­schrän­kung kann in die­sem Fall für die Dau­er ver­langt wer­den, die es uns ermög­licht, die Rich­tig­keit der Daten zu über­prü­fen.
  • Die Ver­ar­bei­tung ist unrecht­mä­ßig und Sie ver­lan­gen statt Löschung die Ein­schrän­kung der Nut­zung Ihrer per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten.
  • Ihre per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten wer­den von uns nicht län­ger für die Zwe­cke der Ver­ar­bei­tung benö­tigt, die Sie jedoch zur Gel­tend­ma­chung, Aus­übung oder Ver­tei­di­gung von Rechts­an­sprü­chen benö­ti­gen.
  • Sie haben Wider­spruch gem. Art. 21 Abs. 1 DSGVO ein­ge­legt. Die Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung kann solan­ge ver­langt wer­den, wie noch nicht fest­steht, ob unse­re berech­tig­ten Grün­de gegen­über Ihren Grün­den über­wie­gen.

Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung bedeu­tet, dass die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten nur mit Ihrer Ein­wil­li­gung oder zur Gel­tend­ma­chung, Aus­übung oder Ver­tei­di­gung von Rechts­an­sprü­chen oder zum Schutz der Rech­te einer ande­ren natür­li­chen oder juris­ti­schen Per­son oder aus Grün­den eines wich­ti­gen öffent­li­chen Inter­es­ses ver­ar­bei­tet wer­den. Bevor wir die Ein­schrän­kung auf­he­ben, haben wir die Pflicht, Sie dar­über zu unter­rich­ten.

7.5 Daten­über­trag­bar­keit

Sie haben ein Recht auf Daten­über­trag­bar­keit, sofern die Ver­ar­bei­tung auf Ihrer Ein­wil­li­gung (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. a) oder Art. 9 Abs. 2 Buchst. a) DSGVO) oder auf einem Ver­trag beruht, des­sen Ver­trags­par­tei Sie sind und die Ver­ar­bei­tung mit­hil­fe auto­ma­ti­sier­ter Ver­fah­ren erfolgt. Das Recht auf Daten­über­trag­bar­keit beinhal­tet in die­sem Fall fol­gen­de Rech­te, sofern hier­durch nicht die Rech­te und Frei­hei­ten ande­rer Per­so­nen beein­träch­tigt wer­den: Sie kön­nen von uns ver­lan­gen, die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, die Sie uns bereit gestellt haben, in einem struk­tu­rier­ten, gän­gi­gen und maschi­nen­les­ba­ren For­mat zu erhal­ten. Sie haben das Recht, die­se Daten einem ande­ren Ver­ant­wort­li­chen ohne Behin­de­rung unser­seits zu über­mit­teln. Soweit tech­nisch mach­bar, kön­nen Sie von uns ver­lan­gen, dass wir Ihre per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten direkt an einen ande­ren Ver­ant­wort­li­chen über­mit­teln.

7.6 Wider­spruch

Sofern die Ver­ar­bei­tung auf Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. e) DSGVO (Wahr­neh­mung einer Auf­ga­be im öffent­li­chen Inter­es­se oder in Aus­übung öffent­li­cher Gewalt) oder auf Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. f) DSGVO (berech­tig­tes Inter­es­se des Ver­ant­wort­li­chen oder eines Drit­ten) beruht, haben Sie das Recht, aus Grün­den, die sich aus Ihrer beson­de­ren Situa­ti­on erge­ben, jeder­zeit gegen die Ver­ar­bei­tung der Sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten Wider­spruch ein­zu­le­gen. Das gilt auch für ein auf Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. e) oder Buchst. f) DSGVO gestütz­tes Pro­filing. Nach Aus­übung des Wider­spruchs­rechts ver­ar­bei­ten wir Ihre per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten nicht mehr, es sei denn, wir kön­nen zwin­gen­de schutz­wür­di­ge Grün­de für die Ver­ar­bei­tung nach­wei­sen, die Ihre Inter­es­sen, Rech­te und Frei­hei­ten über­wie­gen, oder die Ver­ar­bei­tung dient der Gel­tend­ma­chung, Aus­übung oder Ver­tei­di­gung von Rechts­an­sprü­chen.

Sie kön­nen jeder­zeit Wider­spruch gegen die Ver­ar­bei­tung der Sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten zu Zwe­cken der Direkt­wer­bung ein­le­gen. Das gilt auch für ein Pro­filing, das mit einer sol­chen Direkt­wer­bung in Ver­bin­dung steht. Nach Aus­übung die­ses Wider­spruchs­rechts wer­den wir die betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten nicht mehr für Zwe­cke der Direkt­wer­bung ver­wen­den.

Sie haben die Mög­lich­keit, den Wider­spruch tele­fo­nisch, per E-Mail oder an unse­re zu Beginn die­ser Daten­schutz­er­klä­rung auf­ge­führ­te Post­adres­se unse­rer Kanz­lei form­los mit­zu­tei­len.

7.7 Wider­ruf einer Ein­wil­li­gung

Sie haben das Recht, eine erteil­te Ein­wil­li­gung jeder­zeit mit Wir­kung für die Zukunft zu wider­ru­fen. Der Wider­ruf der Ein­wil­li­gung kann tele­fo­nisch, per E-Mail, oder an unse­re Post­adres­se form­los mit­ge­teilt wer­den. Durch den Wider­ruf wird die Recht­mä­ßig­keit der Daten­ver­ar­bei­tung, die auf­grund der Ein­wil­li­gung bis zum Ein­gang des Wider­rufs erfolgt ist, nicht berührt. Nach Ein­gang des Wider­rufs wird die Daten­ver­ar­bei­tung, die aus­schließ­lich auf Ihrer Ein­wil­li­gung beruh­te, ein­ge­stellt.

7.8 Beschwer­de

Wenn Sie der Ansicht sind, dass die Ver­ar­bei­tung der Sie betref­fen­den per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten rechts­wid­rig ist, kön­nen Sie Beschwer­de bei einer Auf­sichts­be­hör­de für den Daten­schutz ein­le­gen, die für den Ort Ihres Auf­ent­hal­tes oder Arbeits­plat­zes oder für den Ort des mut­maß­li­chen Ver­sto­ßes zustän­dig ist.

8. Stand und Aktua­li­sie­rung die­ser Daten­schutz­er­klä­rung

Die­se Daten­schutz­er­klä­rung hat den Stand vom 25. Mai 2018. Wir behal­ten uns vor, die Daten­schutz­er­klä­rung zu gege­be­ner Zeit zu aktua­li­sie­ren, um den Daten­schutz zu ver­bes­sern und/oder an geän­der­te Behör­den­pra­xis oder Recht­spre­chung anzu­pas­sen.